Wie die Mutter von Elvis

„Is der geil. Junge, ich sach Dir, da trittste nur einmal aufs Gas und BÄÄNG! haste die Schallmauer durchbrochen. Dat is wie mitne Olle. Da kann man dieses Modell fahren oder jenes. Auch mal ein Sportliches oder nen Oldtimer. Kannst Dir auch mal ein Fahrzeug ausleihen. Scheißegal. Aber vielleicht benötigt man ja auch mal einen Kleinbus. Fürn Ausflug oder n Umzug oder so. Aber: Du brauchst ein Fahrzeug, was zu Dir passt. Mit Stil. Eins mit Charakter. Verstehst Du? Ein Baby. Zum Liebhaben. Du musst es pflegen und streicheln. Tanken. Auch Geld reinstecken. Son Baby will unterhalten werden. Aber dafür bleibts vielleicht auch bis zum Ende Deines Lebens bei Dir. Dein Eigentum.“

Eigentlich gibt es diesem Höhepunkt cineastischer Wortgewalt nichts mehr hinzuzufügen. Kalle Grabowski alias Ralf Richter hat damit in dem Film BANG BOOM BANG alles zum Thema „Fahrbarer Untersatz im Allgemeinen“ und „Liebhaberfahrzeug im Besonderen“ gesagt. Was noch fehlt, ist der Eindruck, den Du Dir von so einem Fahrzeug selbst machen solltest.

Foto: forum.thai-robert.de/viewtopic.php?f=48&t=4476

Zu diesem Zweck benötigst Du zunächst ein echtes Liebhaberfahrzeug. Ein Fahrzeug,  das eine echte Story hat, an dem wahre Gefühle hingen und hängen. Ein Automobil, das Dich kraft seiner Herkunft und seiner Vorbesitzer in seinen Bann schlägt. Dieses Auto zu fahren, hast Du jetzt Gelegenheit. Denn auf Mietmeile.de kannst Du das Fahrzeug mieten, das Elvis Presley einst seiner Mutter schenkte, die keinen Führerschein hatte. Dieser 55er Cadillac Fleetwood 60 Special kommt in seiner ganzen barocken Pracht daher. Die Vollausstattung beginnt bei der Klimaanlage, den Suchscheinwerfern und reicht über das AM-Radio bis hin zu den Initialen des King im Innenraum. Das „EP“, verquickt mit einem Gitarrensymbol und zwei Noten, war das Markenzeichen, mit dem Elvis den Innenraum seiner Autos verzieren ließ. Vollendet wird der Auftritt dieses Wagens zweifellos von seiner stattlichen Motorisierung,  einem V8-Motor mit 250 PS und seiner Lackierung in Pink, die so übrigens nie vom Hersteller geliefert wurde.

Der King of Rock’n Roll liebte Autos, und am allerliebsten hatte er Cadillacs. Er kaufte die luxuriösen Blechriesen so, wie andere Leute Brötchen kaufen würden. 1975 soll Elvis bei seinem Stammhändler Madison Cadillac einen persönlichen Rekord aufgestellt und an einem einzigen Tag 14 Autos im Wert von 140.000 Dollar gekauft haben – für sich, persönliche Freunde und Familienmitglieder. Zufällig kam eine Bankangestellte vorbei und bewunderte Elvis’ neuen Luxusschlitten. „Der gehört schon mir, aber suchen Sie sich doch einen anderen aus“, sagte der King und begleitete die völlig fremde Dame in den Verkaufsraum. Elvis schenkte ihr einen Cadillac Eldorado für 11.500 Dollar.

Für deutlich weniger Bargeld nimmst Du nun hinter dem Steuer dieses Wagens Platz. Im Unterschied zu Frau Presley solltest Du jedoch einen gültigen Führerschein besitzen. Unabhängig von dem Anlass, zu dem Du das Fahrzeug mietest, kannst Du Dir der uneingeschränkten Aufmerksamkeit Deiner Mitmenschen gewiß sein. Dazu musst Du nicht mal die Schallmauer durchbrechen. Dieses Fahrzeug ist sogar geparkt purer Rock’n Roll. Steig ein, starte den gewaltigen Motor und fühl Dich nicht nur wie der King of Rockn Roll, sondern wie die Mutter des King of Rock’n Roll. Wie die Mutter von Elvis Presley.

 

 

Schreibe einen Kommentar


2 − = 1