Mähen und Vertikutieren – die Fitnesskur für den Rasen

Mit dem ersten Frühlingsgrün beginnt auch die Zeit, den Rasen wieder fit zu machen und in Form zu bringen. Um sich für das passende Model für einen Kauf entscheiden zu können, lohnt es sich durchaus, einen Rasenmäher vorab zu mieten, um zu sehen, ob er Dir von der Handhabung her zusagt und für die Bedürfnisse des Rasens passt. Ebenso kann es notwendig sein, den Rasen zu vertikutieren, damit anstatt Moos auch wieder überall wieder geschlossen Rasen wächst.

3641780821_d54d5bd0da_z

Photo credit: Thomas Brenner / Flickr / CC BY-SA 2.0

Vertikutieren leicht gemacht

Vertikutieren ist nicht immer und bei jedem Rasen notwendig, doch wenn nach dem Winter mehr Moos, Rasenfilz und alte Mährückstände auf dem Rasen überwiegen, solltest Du hier Hand anlegen. Um sicher festzustellen, dass vertikutiert werden sollte, können Gartenfreunde einfach eine Harke nehmen und locker durch den Rasen fahren. Bleiben daran Mährückstände und Moos hängen, ist es wohl an der Zeit, zu vertikutieren. Da dies nicht alle paar Wochen erforderlich ist, kann es sinnvoll sein, einen Vertikutierer zu mieten. Diese gibt es als einfache Variante für den Handbetrieb oder mit elektrischem Antrieb. Letzterer lohnt sich vor allem, wenn die Rasenfläche größer ist. Beim Vertikutieren wird die Grasnarbe angeritzt und dadurch das Moos und andere Rückstände entfernt. Der Rasen wird so wieder gut belüftet und kann besser Sauerstoff aufnehmen.

Der richtige Zeitpunkt für das Vertikutieren

Am besten vertikutieren Hobbygärtner die Grasnarbe vor dem ersten Mähen im Frühjahr. So hat der Rasen Zeit zu wachsen und sich zu regenerieren, bevor das erste Mal gemäht wird. Da auch der Rasen durch das Vertikutieren etwas in Mitleidenschaft gezogen wird, ist es angebracht, diesen Schritt höchstens ein- bis zweimal im Jahr durchzuführen. Gerade deshalb lohnt sich unter Umständen nicht die Anschaffung eines Gerätes, sondern das Mieten eines Vertikutierers. Du kannst außerdem so verschiedene Geräte testen.

Mit dem Mähen nicht zu lange warten

Im Frühjahr ist es oft nicht leicht abzuschätzen, wann der beste Zeitpunkt für das Mähen ist. Auf jeden Fall sollte damit nicht zu lange gewartet werden, denn schnell kann der Rasen durch wechselnden Regen und Sonne zu hoch wachsen. Bevor es mit dem Mähen losgehen kann, ist es empfehlenswert, den Rasen von Laub und Ästen zu befreien. Der erste Schnitt sollte dann nicht allzu kurz ausfallen, unter vier cm, damit sich der Rasen erst einmal wieder anpassen und erholen kann. Sollte der Rasen doch einmal zu hoch gewachsen sein, lohnt es sich, einen Rasenmäher zu leihen, der diesen besonderen Anforderungen gewachsen ist.

Schreibe einen Kommentar


1 + 3 =