Klein aber fein. Und bunt.

Um Gottes willen! Wer im Festivalsommer 2011 auf ein Festival will, hat es bei der Auswahl nicht leicht. festivalguide.de vermeldet allein 1184 Veranstaltungen kleineren und größeren Ausmaßes. Vollständigkeit kann dabei getrost vergessen werden. An den großen Massenveranstaltungen kommt man dank der Informationsflut auf allen Kanälen gar nicht vorbei. Die kleinen, mit viel Engagement, ehrenamtlicher Fleißarbeit und Herzblut auf die Beine gestellten Festivals werden zu Unrecht wenig beachtet. Wir begegnen dieser fehlenden Berücksichtigung mit einem Streifzug durch die Wiesen und Felder, auf denen die kleinen Festivals über die Bühne gehen.

Das erste Festival des Jahres ist das Green-Hill Festival des AStA  in Birkenfeld. War leider schon. Am 21.05. ging es  auf dem Umwelt-Campus der FH Trier rund. Der Campus liegt zwischen Saarbrücken und Mainz. Auch dieses Jahr war das von Studenten organisierte Event wieder umsonst & draußen. Seine Lage in einer Senke begünstigt zudem die Aufstellung einer Bühne und sorgt für eine Stimmung wie im Amphitheater. Einst hob man die Veranstaltung aus der Taufe, um den eher abseits gelegenen Campus etwas ins Rampenlicht zu rücken. Das ist heute gelungen. Dieses Jahr wussten die Bands Jupiter Jones, The Denim Demons, Kafkas, Six Nation, Leeching Project, Skafield, Jackhammer und VS You zu gefallen.

Foto: Libertinus/Flickr.com

Im Vogtland findet nur wenige Wochen später das DRAGENSDORF ROCKT-Festival 2011 statt. Dieses Jahr sind die Veranstalter auf ein Gelände umgezogen, das optisch keine Wünsche offen lässt. In einem idyllischen Tal, nur 10 km vom alten Standort entfernt, wird die Veranstaltung von einer Kulisse aus Wald und Fluß eingerahmt. Wer mehr Wert auf den akustischen Teil des Programms legt, ist mit Letzte Instanz, Akrea, Tyr, Motorjesus, Guns of Moropolis, Malrun, Irish Bastard, Pussybeats, X-Point Enemy, Stoneman, Black Magic Six, Burden of Grief, Bulletmonks, A-Crid und Spellbound  bestens bedient.

Auf dem höchsten Punkt der Schwäbischen Alb brennt es die Woche drauf lichterloh, wenn das Greencore Festival durchstartet. Während es 2010 bei einem kleinen privaten Probelauf mit 200 Besuchern noch übersichtlich zuging, geben die Veranstalter dieses Jahr in allen Belangen richtig Gas. Sorgfältig ausgesuchte Bands und erstklassige Soundsystems werden für ein unvergessliches Wochenende sorgen. Dabei werden die verschiedensten musikalischen  Geschmäcker angesprochen. Es geht von Rock über HipHop, Ska, Reggae, Funk bis hin zu Dancehall, Drum’Bass und DubStep.

Nach weiteren vier Wochen steigt im hohen Norden das Baltic Open Air. Auf den Königswiesen in Schleswig geben sich Künstler von nationalem und internationalem Rang die Ehre. Einem 10.000 köpfigen Publikum heizen zunächst After Midnight ein, um dann einem Klassiker wie Lake mit Hits wie „More than a feeling“ und „On the run“ die Bühne zu überlassen. Um die Gänsehautstimmung komplett zu machen, haben die Veranstalter weder Kosten noch Mühen gescheut und Chris Thompson, die Stimme der legendären Manfred Mann Band, engagiert, der mit „Blinded by the light“ und „Davys on the road again“ einheizt. Wenn dann das britische Urgestein Uriah Heep auf der Bühne steht, wird es kein Halten mehr geben. Den finalen und eigentlichen Höhepunkt stellt Joe Cocker himself dar, der das 1. Baltic-Open-Air mit seiner Gegenwart beehrt.

Wenn der Sommer sich zur Höchstform aufschwingt, erreicht auch die Festivalsaison ihren Höhepunkt und ein Termin jagt den nächsten. Das Wochenende vom 29.07. bis zum 31.07.11 ist so ein Termin. Zwei Festivals locken die Besucher und machen die Entscheidung nicht leicht. Festivalkult! in Porta Westfalica ist seit 1975 am Start und damit das älteste Umsonst & Draußen Festival in Deutschland. Auf den Wiesen an der Weser kommen derzeit um die 20.000 Besucher zusammen und werden dieses Jahr unter anderem von den Ohrbooten, von Boy Hits Car, Fiddlers Green und 3 Feet Smaller beschallt. Wem das zu wenig Gebolze ist, der ist auf dem Eisenwahn-Festival besser aufgehoben. Das Festivalgelände liegt zwar idyllisch an einem saftig grünen Wiesenhang, aber mit der Idylle ist es spätestens vorbei, wenn die Musikanten auf der Bühne in die Tasten hauen. Hochkarätige Metalbands und der Metalnachwuchs aus der Umgebung bringen den Hang zum Kochen und lassen den Ludwig-Zeller-Ring in Löwersberg unter den Hammerschlägen des Schwermetalls erzittern.

Klein und fein geht es auf dem Ganz-weit-draußen-Festival am 20.08.11. in Sinsheim zu. Die atemberaubende Kulisse des Steinbruchs ist der perfekte Rahmen für die eher familiäre Atmosphäre des kleinen Happenings. Auf die Anhänger elektronischer Musik wartet mit Kollektiv Turmstaße, Clark Davis, Philipp Kipphan, Thomas Atzmann, Yana Heinstein, MMM, Nico Röhheuser und Pranha ein erstklassiges Line-Up. Auch hier: http://www.facebook.com/ganzweitdraussen

Foto: Libertinus/Flickr.com

Wer es ehrlich und laut mag, fährt zum Ehrlich-und-Laut Festival vom 25.08. – 27.08.11 in die Hessenhalle in Alsfeld, nur eine Autostunde von Frankfurt und Kassel entfernt. Für eine gemütliche Unterbringung ist auf dem angrenzenden Zeltplatz gesorgt. Punkbands aus ganz Deutschland werden dem Publikum einen bunten Blumenstrauß fröhlicher Melodien darreichen, zu denen ausgiebig das Tanzbein geschwungen werden darf. Die Veranstalter konnten unter anderem Die Kassierer, Frei.Wild, Sondaschule und The Mahones gewinnen.

Zwischen zwei Veranstaltungen, die beide musikalische Vielfalt versprechen, muss sich der unglückliche Festivalbesucher auch wieder am Wochenende 03.09. 11 entscheiden. Zum einen wird in Bonn-Beuel das 4. Green-Juice-Festival ausgetragen. Es handelt es sich hier um ein kleines, sehr liebevoll organisiertes Event, das mit großem persönlichem Engagement von Jugendlichen für Jugendliche auf die Beine gestellt wird. Auf dem Sattelzugauflieger, der die Bühne ist, treten 6 Bands aus der Bonner Umgebung und aus Deutschland auf. Der Eintritt ist frei.

Zum anderen wird ein ebenfalls mit viel Enthusiasmus organisiertes Festival zahlreiche Besucher locken, bei dem sechs Newcomer-Bands die Pfalz rocken. Das Barbarocka-Festival in Annweiler ist ein Contest, dessen Gewinner beim Open Air am Berg bei Eichstätt auftreten darf. Bewerbungsschluss ist am 26.05.11. Die Zeit drängt.

Wenn der Sommer langsam golden wird, kommt die Zeit des Festivals der Kulturen im sauerländischen  Bad Fredeburg. Vom 09.09. bis zum 11.09.11 wird für den Besucher ein Programm allererster Güte zusammengestellt. Neben den ausgesuchten DJ’s aus den deutschen Metropolen wie Paul Perry (Berlin) und György de Val (Dresden) schießen dieses Jahr eine ganze Truppe von VJ’s ein Feuerwerk von Visuals ab. Auf dem Gelände um die Kurhalle geht mit den besten Bands der Region und mit fetten Headlinern die Post ab: die Ohrbooten sind mit ihrem Gyp Hop in den deutschen Album Charts, die Drivingmotionalparty-Punkrocker von Eternal Tango stehen derzeit auf Platz zwei der MTV Rockzone. Für hochkarätige Unterhaltung ist gesorgt.

Es ist mithin unbedingt zu empfehlen, mal eines der kleinen Festivals mitzunehmen. Die Vielfalt ist unendlich. Der Festivalsommer 2011 kann beginnen!

Schreibe einen Kommentar


2 + = 4