Helau und Alaaf

Wer in diesen Tagen durch die Rheinregionen reist, stößt überall auf bunt gekleidete Clowns, Piraten, Superhelden und viele andere Gestalten, die einem freudig „Helau“ und „Alaaf“ entgegenrufen. Bestens gelaunt sind sie auf dem Weg zu den zahlreichen Festsitzungen, die derzeit vielerorts stattfinden. Denn es ist wieder einmal so weit, die Karnevalssaison ist im vollen Gange. Regelmäßig kommen derzeit die Jecken zu prunkvollen Festsitzungen zusammen, in denen beherzte Büttenreden gehalten, stimmungsvolle Musik gespielt und die akrobatischen Funkenmariechen durch die Luft geworfen werden.
Den Höhepunkt der Karnevalssaison bilden die Rosenmontagszüge, die sich mit aufwändig gestalteten Wagen mit witzigen Karikaturen aus Politik und Gesellschaft ihren Weg durch die Innenstädte bahnen. Dabei können sich die Besucher ganz wie im Schlaraffenland fühlen, wenn Bonbons, Schokolade und Blumensträuße auf sie herabrieseln.
Zu den Hochburgen dieses närrischen Treibens zählen Köln, Mainz und Düsseldorf.

RuckSackKruemel-Flickr

Photo credit: RuckSackKruemel / Flickr / CC BY 2.0

Wissenswertes rund um den Karneval

Über eine Million Besucher werden erwartet, wenn sich am 16. Februar um 10:30 Uhr der Rosenmontagszug in Köln in Bewegung setzt. Beladen mit rund 300 t Süßigkeiten und 700.000 Schokoladentafeln geht es die 7 km lange Strecke entlang.
In Mainz startet der Umzug etwas später. Um Punkt 11:11 Uhr lassen die Spielmannszüge Trompeten und Trommeln erklingen und führen die prächtig geschmückten Wagen an. Rund vier Stunden lang geht es unter großem Getöse von der Neustadt in die Altstadt.
Mit über 30 Kapellen und über 70 Motivwagen, die bekannte Politiker und Stars des Sports und Showbusiness zeigen, trumpfen dagegen die Düsseldorfer auf. Pünktlich um 12:30 Uhr wird bei ihnen der Startschuss fallen.

Suche nach dem Kostüm

Ein besonderer Hingucker sind wie immer die aufwändigen und skurrilen Kostüme der Besucher. Für eingefleischte Fans des Verkleidens gilt es jedes Jahr aufs Neue ein aufregendes Kostüm zu finden.
Wer noch dazu an den vorangehenden Festsitzungen mit wechselnden Outfits punkten möchte, braucht dazu eine gut gefüllte Geldbörse. Wer das Geld lieber sparen möchte, kann sich die Kostüme aber auch ausleihen. Wie wäre es beispielsweise mit einem witzigen Drachenkostüm oder einem opulenten Rokoko-Kostüm? Ihr wollt als Paar gehen und sucht noch nach der zündenden Idee? Kein Problem, denn auch dafür gibt es tolle, professionelle Kleidungsstücke – beispielsweise ganz romantisch als Sissi und Franz oder mystisch als Neptun und Nixe.

Karnevalsumzug selbst gestalten

So toll die prominentesten Rosenmontagszüge auch sind, nicht jeder der möchte, kann extra für sie in die Rheinregionen reisen. So heißt die Devise also „Ausschau nach Alternativen halten“. Tatsächlich finden in vielen Städten und Gemeinden in Deutschland eigene Faschingspartys statt. Für wen es noch etwas mehr sein darf, sollte sich nicht scheuen und stattdessen selbst einen kleinen privaten Karnevalszug mit Freunden organisieren. Was Ihr dafür braucht, sind u.a. Festzugsanhänger und lebensgroßen Actionfiguren für die Dekoration der Wagen. Für die anschließende Party werden zudem noch ein Raum, eine Musikanlage und ein Caterer benötigt. So steht einer außergewöhnlichen Karnevalsveranstaltung mit ganz persönlicher Note nichts mehr im Wege.

Habt Ihr selbst auch schon mal eine eigene Karnevalsparty veranstaltet? Erzählt uns, welche Tipps Ihr für das ultimative Event und das perfekte Kostüm 2015 habt!

Schreibe einen Kommentar


− 1 = 6